Ärzte Zeitung online, 26.09.2013

Männer

Depressiv macht aggressiv

Depressionen sind bei Männern offenbar nicht seltener als bei Frauen - nur die Symptome sind andere, wie eine US-Studie zeigt: So sind depressive Männer oft gereizt und aggressiv.

Von Peter Leiner

Depressiv macht aggressiv

Wutattacken sind bei Männern offenbar typisch für Depressionen. Solche Symptome sollten mehr berücksichtigt werden, fordern Experten.

© olly / shutterstock

DEARBORN. Aus Längs- und Querschnitts-Studien geht hervor, dass in Deutschland die Lebenszeitprävalenz der Depression bei Frauen mit 25 Prozent doppelt so hoch liegt wie bei Männern mit nur etwa 12 Prozent.

Schon vor mehr als zehn Jahren wurden die traditionellen Diagnosekriterien von manchen Experten angezweifelt, weil Männer aufgrund ihrer gesellschaftlichen Rolle seltener zugeben, zu weinen oder traurig zu sein. Zudem vermuten manche, dass sich Depressionen bei Männern anders zeigen als bei Frauen.

Daten von US-weiter Umfrage

Um Gründe für die unterschiedlichen Lebenszeitprävalenzen zu erforschen, haben Forscher um Dr. Lisa A. Martin von der Universität von Michigan in Dearborn die Daten einer landesweiten Umfrage analysiert.

An der "National Comorbidity Survey Replication" zu psychischer Gesundheit hatten 2382 Männer und 3310 Frauen teilgenommen (JAMA Psychiatry 2013; online 28. August).

Dabei stellte sich heraus, dass Männer mit Depressionen eher als Frauen über Wutattacken/Aggressionen (95 versus 88 Prozent), Drogengebrauch (61 versus 41 Prozent) und riskantes Verhalten (53 versus 29 Prozent) berichten, auch wenn zudem traditionelle Symptome wie depressive Stimmung, Interessenverlust, Freudlosigkeit, Antriebsverminderung und Schlaflosigkeit angegeben werden.

Wurde in der Untersuchung ein Testsystem angewandt, dem männerspezifische Symptome zugrunde lagen (MMS, Male Symptoms Scale), war die Rate der Depressionen bei den Männern höher als bei den Frauen (26 versus 22 Prozent).

Nutzten die Forscher dagegen zum Vergleich ein System, das sowohl traditionelle Symptome als auch alternative, männerspezifische Symptome berücksichtigt, waren die Prävalenzen mit 31 Prozent bei den Männern und 33 Prozent bei den Frauen nahezu gleich.

Geschlechtsspezifische Symptome berücksichtigen!

Auch wenn die Ergebnisse nicht allgemeingültig sein müssen, empfehlen Martin und ihre Kollegen, in künftigen Studien zu klären, wie Männlichkeit und Femininität die Häufigkeit von Depressionen beeinflussen, statt sich ausschließlich auf das Geschlecht zu konzentrieren.

Es müsse geklärt werden, welche Symptome bei Männern tatsächlich Hinweise für eine Depression lieferten.

Wichtig sei den Studiendaten zufolge, betroffene Männer und Frauen auch nach Gefühlen der Reizbarkeit und der Wut sowie nach Drogengebrauch zu fragen.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Männer ticken anders

|
[13.10.2013, 12:49:07]
Margarita Moerth 
Macht nicht eher unterdrückte Aggresion depressiv?
Bei Ihrem Beitrag "Depression macht (Männer) aggressiv" kam mir unwillkürlich der Gedanke: Könnte es nicht umgekehrt sein, dass nämlich unterdrückte Aggressionen auf Dauer depressiv machen?

Wenn sich diese aufgestaute Aggression dann bei einem als depressiv geltenden Menschen entlädt, sieht das natürlich so aus, als wäre die Depression die Ursache der Aggression. Dabei war es genau umgekehrt.

Nur so ein Gedanke.

 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

KBV-VV gibt nach

Die KBV beugt sich dem Druck des Gesundheitsministers. Auf der VV gefasste Beschlüsse sollen die staatliche Zwangsverwaltung verhindern. Zudem beschließt sie das Programm "KBV 2020" und eine Förderung junger Ärzte von bis zu 5300 Euro im Monat. mehr »

Wunschkatalog für ambulante Versorgung

Mit "KBV 2020" will die Spitzenorganisation der Vertragsärzte beschreiben, wie moderne Versorgung aussehen kann. Ihren Wunschkatalog hat die KBV-VV verabschiedet. Im Video-Interview mit der "Ärzte Zeitung" äußerte sich KBV-Chef Gassen zur drohenden Zwangsverwaltung. mehr »

Heute startet der 119. Ärztetag

Großer Eröffnungsakt, GOÄ-Reform und Versorgung der Flüchtlinge: Rund 250 Delegierte wollen beim Ärztetag in Hamburg Weichen für die Zukunft der deutschen Ärzteschaft stellen. Seien Sie ab 10 Uhr live dabei - mit unserem Live-Ticker via Twitter! mehr »