Ärzte Zeitung, 14.04.2015

Depressionen

Ratschläge für Betroffene und Angehörige

BONN. Woran erkennt man eine Depression? Was löst sie aus? Und was kann man dagegen tun?

Die kostenlose Broschüre "Depression erkennen und behandeln" vom Bundesverband für Gesundheitsinformation und Verbraucherschutz (BGV) beantwortet diese Fragen übersichtlich und verständlich, wie der BGV mitteilt.

Die Broschüre beschreibt Ursachen, Auslöser sowie typische Anzeichen einer Depression.

Ein wichtiger Tipp für Betroffene: "Fühlt man sich länger als 14 Tage erschöpft und kaum noch in der Lage, den Alltag zu bewältigen, sollte man seinen Hausarzt ansprechen". In dem Ratgeber werden auch Folgen und Auswirkungen einer unbehandelten Depression erläutert.

Darüber hinaus werden die Diagnose- und Therapiemethoden detailliert aufgezeigt, heißt es in der Mitteilung. Dabei geht es auch um ergänzende Therapieverfahren wie Schlafentzugs- oder Wachtherapie, Lichttherapie und Elektrokrampftherapie (EKT).

Der Ratgeber enthält außerdem Leitlinien für das richtige Verhalten Betroffener und Angehöriger bei einer bereits diagnostizierten Depression. Und es gibt praktische Tipps für einen besseren Schlaf. (eb)

Bestellt werden kann die Broschüre auf: www.depression-erkennen.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »