Ärzte Zeitung, 31.08.2015

Depressionen

50.000 Euro für Kongress

DRESDEN / LEIPZIG. Die Barmer GEK in Sachsen unterstützt den 3. Deutschen Patientenkongress der Stiftung Deutsche Depressionshilfe mit 50.000 Euro. Zu der Tagung am 12. und 13. September in Leipzig werden rund 1500 Menschen erwartet. Im Mittelpunkt der Workshops und Vorträge steht das Thema Depression und Arbeit.

"Stress im Arbeitsleben wird häufig als Ursache für Depressionen angesehen", sagte der Stiftungsvorsitzende Professor Ulrich Hegerl. Dabei sei das Gegenteil der Fall: "Arbeit kann schützend wirken und helfen, Rückfälle zu vermeiden. Wichtig ist, dass es in Unternehmen ein Basiswissen zur Erkrankung gibt und Führungskräfte auf Betroffene eingehen."

In Sachsen sind Depressionen der Barmer GEK zufolge für mehr als vier Prozent aller Krankschreibungen im Freistaat verantwortlich. Im Schnitt fällt dabei ein Betroffener für 40 Tage aus. (lup)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »