Ärzte Zeitung, 06.07.2016

Depression

Licht hilft nicht nur gegen Winterblues

Eine Lichttherapie kann bekanntlich die innere Uhr bei saisonaler Depression wieder in den richtigen Takt bringen. Doch offenbar ist die zirkadiane Rhythmik auch bei einer Major-Depression gestört.

In einer Studie mit 122 Teilnehmern mit mittelschweren Depressionen wirkte eine Lichtbehandlung sogar besser als ein SSRI. In der Untersuchung wurde ein Teil der Patienten acht Wochen lang morgens jeweils 30 Minuten mit einer 10.000-Lux-Lampe beleuchtet (JAMA Psychiatry 2016; 73(1): 56-63).

Die Hälfte sprach auf die Therapie an (Symptomreduktion um mindestens 50 Prozent), nur 29 Prozent waren es hingegen mit einem SSRI. Am höchsten war die Ansprechrate bei einer Kombination aus SSRI und Lichttherapie (76 Prozent). (mut)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »