Ärzte Zeitung, 06.07.2016

Depression

Licht hilft nicht nur gegen Winterblues

Eine Lichttherapie kann bekanntlich die innere Uhr bei saisonaler Depression wieder in den richtigen Takt bringen. Doch offenbar ist die zirkadiane Rhythmik auch bei einer Major-Depression gestört.

In einer Studie mit 122 Teilnehmern mit mittelschweren Depressionen wirkte eine Lichtbehandlung sogar besser als ein SSRI. In der Untersuchung wurde ein Teil der Patienten acht Wochen lang morgens jeweils 30 Minuten mit einer 10.000-Lux-Lampe beleuchtet (JAMA Psychiatry 2016; 73(1): 56-63).

Die Hälfte sprach auf die Therapie an (Symptomreduktion um mindestens 50 Prozent), nur 29 Prozent waren es hingegen mit einem SSRI. Am höchsten war die Ansprechrate bei einer Kombination aus SSRI und Lichttherapie (76 Prozent). (mut)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »