Ärzte Zeitung, 06.07.2016

Depression

Licht hilft nicht nur gegen Winterblues

Eine Lichttherapie kann bekanntlich die innere Uhr bei saisonaler Depression wieder in den richtigen Takt bringen. Doch offenbar ist die zirkadiane Rhythmik auch bei einer Major-Depression gestört.

In einer Studie mit 122 Teilnehmern mit mittelschweren Depressionen wirkte eine Lichtbehandlung sogar besser als ein SSRI. In der Untersuchung wurde ein Teil der Patienten acht Wochen lang morgens jeweils 30 Minuten mit einer 10.000-Lux-Lampe beleuchtet (JAMA Psychiatry 2016; 73(1): 56-63).

Die Hälfte sprach auf die Therapie an (Symptomreduktion um mindestens 50 Prozent), nur 29 Prozent waren es hingegen mit einem SSRI. Am höchsten war die Ansprechrate bei einer Kombination aus SSRI und Lichttherapie (76 Prozent). (mut)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »