Ärzte Zeitung, 21.04.2004

Alters-Epilepsie erhöht das Risiko für Schlaganfall

GLASGOW (mut). Patienten, die im Alter von über 60 Jahren erstmals epileptische Anfälle bekommen, haben ein knapp dreifach erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu bekommen. Das hat die Analyse der Daten von 4700 Patienten mit idiopathischer Epilepsie und eben so vielen gleichalten Personen ohne Epilepsie ergeben ("The Lancet" 363, 2004, 1184). Die Patienten wurden im Schnitt etwa sechs Jahre beobachtet. Zehn Prozent der Patienten mit Epilepsie bekamen in dieser Zeit einen Schlaganfall, in der Gruppe ohne Epilepsie waren es knapp vier Prozent. Eine Epilepsie steigert demnach bei über 60jährigen das Apoplexie-Risiko ähnlich wie Bewegungsarmut und noch mehr als Rauchen, berichten die Autoren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »