Ärzte Zeitung, 21.04.2004

Alters-Epilepsie erhöht das Risiko für Schlaganfall

GLASGOW (mut). Patienten, die im Alter von über 60 Jahren erstmals epileptische Anfälle bekommen, haben ein knapp dreifach erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu bekommen. Das hat die Analyse der Daten von 4700 Patienten mit idiopathischer Epilepsie und eben so vielen gleichalten Personen ohne Epilepsie ergeben ("The Lancet" 363, 2004, 1184). Die Patienten wurden im Schnitt etwa sechs Jahre beobachtet. Zehn Prozent der Patienten mit Epilepsie bekamen in dieser Zeit einen Schlaganfall, in der Gruppe ohne Epilepsie waren es knapp vier Prozent. Eine Epilepsie steigert demnach bei über 60jährigen das Apoplexie-Risiko ähnlich wie Bewegungsarmut und noch mehr als Rauchen, berichten die Autoren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »