Ärzte Zeitung, 21.04.2004

Alters-Epilepsie erhöht das Risiko für Schlaganfall

GLASGOW (mut). Patienten, die im Alter von über 60 Jahren erstmals epileptische Anfälle bekommen, haben ein knapp dreifach erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu bekommen. Das hat die Analyse der Daten von 4700 Patienten mit idiopathischer Epilepsie und eben so vielen gleichalten Personen ohne Epilepsie ergeben ("The Lancet" 363, 2004, 1184). Die Patienten wurden im Schnitt etwa sechs Jahre beobachtet. Zehn Prozent der Patienten mit Epilepsie bekamen in dieser Zeit einen Schlaganfall, in der Gruppe ohne Epilepsie waren es knapp vier Prozent. Eine Epilepsie steigert demnach bei über 60jährigen das Apoplexie-Risiko ähnlich wie Bewegungsarmut und noch mehr als Rauchen, berichten die Autoren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »