Ärzte Zeitung, 05.10.2005

Mehr Hilfe für Epileptiker durch eine Op

ULM (dpa). Durch eine Hirnoperation könnte mehr Patienten mit Epilepsie als bisher geholfen werden. Das sagten Neurologen des Epilepsiezentrums Ulm-Bodensee gestern in Ulm aus Anlaß des bundesweiten Epilepsie-Tages heute.

In Deutschland haben etwa 800 000 Menschen Epilepsie. Meist werden die Patienten medikamentös behandelt. Etwa einem Viertel von ihnen hilft aber kein Medikament. Für einige von ihnen kommt eine Operation in Frage, bei der verändertes Hirngewebe entfernt wird.

Der Leiter der Epilepsie-Ambulanz am Universitätsklinikum Ulm, Privatdozent Dr. Holger Lerche, schätzt diese Zahl auf 50 000 Menschen. In den vergangenen zwölf Jahren sind an der Universitätsklinik Ulm 157 solcher Eingriffe gemacht worden.

Topics
Schlagworte
Epilepsie (305)
Organisationen
Uniklinik Ulm (114)
Krankheiten
Epilepsie (575)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »