Ärzte Zeitung, 02.11.2005

BUCHTIP

Schwangerschaft und Epilepsie

Manifestiert sich bei Frauen eine Epilepsie, ist die Frage nach Fertilität und Schwangerschaft zunächst nicht das primäre Problem. Jedoch können Epilepsien die endokrinen Funktionen der betroffenen Frauen beeinflussen oder Ursache von Libidostörungen sein. Und Antiepileptika haben zum Teil teratogene Wirkungen. Therapieentscheidungen müssen daher die Lebensplanung der Betroffenen beachten.

Der Neurologe Professor Jürgen Bauer aus Bonn hat in seiner Monographie diesen Teilaspekt epileptischer Erkrankungen umfassend beleuchtet, beginnend mit der Pubertät, über Fragen der Schwangerschaftsverhütung, den Schwangerschaftsverlauf und die Entbindung bis hin zur Menopause.

Das Taschenbuch ist aus Sicht des Praktikers geschrieben, jedoch stets mit wissenschaftlichen Daten unterlegt. Es richtet sich an Neurologen und Frauenärzte ebenso wie an Endokrinologen, Psychiater und Allgemeinmediziner.

Jedem Kapitel ist eine Zusammenfassung in Form von Thesen vorangestellt. In Wissensfeldern stellt Bauer kurz und prägnant wichtige Studien vor. Hinzu kommen praktische Ratschläge in Textkästen sowie eine tabellarische Übersicht der Therapie- und Beratungsentscheidungen. (ner)

Bauer, J.: Epilepsie, Schwangerschaft und Fertilität, Steinkopff Verlag 2005, 207 Seiten broschiert; 49,95 Euro, ISBN: 3-7985-1461-5

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »