Ärzte Zeitung, 27.08.2008

Epilepsie-Kranke sollten Badewannen meiden

NEU-ISENBURG (eis). Schon Rudi Dutschke starb bei einem epileptischen Anfall in der Badewanne.

Jetzt haben britische Forscher bei Epilepsie-Patienten im Vergleich zur Normalbevölkerung ein 19-fach erhöhtes Risiko, durch Ertrinken zu sterben, ermittelt (Neurology 71, 2008, 578).

Betroffene sollten besser Duschen als in der Wanne baden und nur in Gesellschaft schwimmen gehen, so die Forscher. Sie haben 51 Studien ausgewertet. Darin waren 88 ertrunkene Epilepsie-Kranke erfasst.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »