Ärzte Zeitung, 19.11.2009

Raucher haben erhöhtes Risiko für Epilepsie

BOSTON (ars). Zu den vielen Nachteilen des Rauchens gehört auch dieser: Es erhöht das Risiko für epileptische Anfälle, und zwar fast um das Dreifache. Das belegt die prospektive Auswertung von Daten der Nurses' Health Study II mit 116 608 Frauen.

Gute Nachrichten dagegen gibt es für Kaffee- und Alkohol-Liebhaber: Ein moderater Konsum dieser Genussmittel wirkt sich nicht auf die Wahrscheinlichkeit für Krampfanfälle aus, berichten Forscher aus Boston (Epilepsia online).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »