Ärzte Zeitung, 15.04.2010

Erhöhtes Suizidrisiko durch Antiepileptika?

BOSTON (mut). Bestimmte Antiepileptika erhöhen möglicherweise das Suizidrisiko. Darauf deuten Ergebnisse einer Fall-Kontrollstudie. US-Forscher hatten Daten von knapp 300 000 neu eingestellten Epilepsie-Patienten analysiert. Sie fanden 827 Suizidversuche in zeitlicher Nähe zum Therapiebeginn. Dabei gab es vermehrt Suizidversuche bei Patienten, die Gabapentin, Lamotrigin, Oxcarbazepin, Tiagabin, oder Valproat einnahmen, weniger bei Primidon und Topiramat (JAMA 303, 2010, 1401).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »