Ärzte Zeitung, 08.12.2010

Epilepsie: Vorteil für den Langzyklus zur Kontrazeption

KÖLN (ner). Epilepsiekranke Frauen, die verhüten möchten, sollten orale Kontrazeptiva im Langzyklus einnehmen oder alternative Verhütungsmethoden praktizieren.

Dies empfiehlt der Innsbrucker Gynäkologe Professor Ludwig Wildt. Er verwies beim GynUpdate 2010 in Köln auf die seit Jahren bekannten Interaktionen von Antiepileptika und oralen Kontrazeptiva.

Die Wechselwirkungen könnten einerseits die kontrazeptive Sicherheit, andererseits aber auch die Effektivität der antiepileptischen Behandlung beeinträchtigen und sich damit negativ auf die Anfallskontrolle auswirken. Problematisch sei zudem der Einfluss von Östrogenen und Gestagenen auf die neuronale Erregbarkeit.

Sowohl Kombinationspillen als auch der Vaginalring oder das Hormonpflaster lösen nach Angaben von Wildt Schwankungen der Lamotrigin-Spiegel aus, was vermehrt mit epileptischen Anfällen einhergehen könnte. Welche Effekte Estradiolvalerat hat, werde derzeit geprüft. Am einfachsten sei es, hormonfreie Intervalle zu vermeiden und einen gleichmäßigen Hormonspiegel herzustellen sowie die Lamotrigin-Dosis anzuheben.

Bereits wenige Tage nach Beginn der Ethinylestradiol-haltigen Kontrazeption fällt der Lamotrigin-Spiegel rasch ab. Daher sollte etwa eine Woche nach Beginn der hormonellen Kontrazeption die Dosisanpassung erfolgen, in der Regel reiche eine Verdopplung der initialen Lamotrigin-Dosis.

Eine Alternative sei die Einlage von Intrauterinspiralen, sagte Wildt. Das zyklusabhängige Auftreten epileptischer Anfälle werde dadurch nicht beeinflusst. Die Prävalenz der Epilepsie beträgt 0,5 bis 1,0 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »