Ärzte Zeitung, 10.08.2011

Neue Antikonvulsiva eignen sich meist gut für Kombitherapien

HONOLULU (MUC / eb). Intolerable Nebenwirkungen und Interaktionen sind bei Antiepileptika ein Grund für eine Umstellung. So werden in den USA Phenytoin oder Carbamazepin zunehmend durch neuere Mittel ersetzt, sagte Professor Scott Mintzer beim Kongress der American Academy of Neurology (AAN) in Honolulu.

Etwa jeder fünfte Patient, der mit bisheriger Therapie anfallsfrei war, aber wegen Nebenwirkungen auf ein neueres Antiepileptikum umgesetzt wurde, bekam innerhalb von sechs Monaten erneut Anfälle, so der Experte aus Philadelphia. Im gleichen Zeitraum erlitten aber auch etwa vier Prozent der Patienten unter der bisherigen Therapie neue Anfälle.

Von den initial nicht anfallsfreien Patienten wurde etwa ein Drittel mit dem neuen Antiepileptikum anfallsfrei.

Weitere Erfolgskriterien sind Steuerbarkeit, Kombinierbarkeit und Einfluss auf Stoffwechsel und kognitive Leistungen. Studien zufolge haben hier neue Antiepileptika wie Eslicarbazepin, Retigabin, Lacosamid oder Perampanel gute Ergebnisse.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »