Ärzte Zeitung, 24.08.2004

Immer mehr junge Mädchen haben Magersucht

BERLIN (gvg). Immer mehr Kinder und Jugendliche haben Anorexia nervosa. Aus Anlaß des Weltkongresses für Kinder- und Jugendpsychiatrie, der noch bis 26. August in Berlin tagt, warnen Experten vor einer Gewöhnung an das Phänomen Magersucht.

"Vor allem bei den Mädchen unter zehn Jahren beobachten wir eine erhebliche Zunahme bei der Zahl der Anorexia-Patientinnen", sagte Professor Beate Herpetz-Dahlmann, Kinderpsychiaterin an der Universität Aachen. Die Zahl der bereits in diesem Alter betroffenen Mädchen habe sich in den letzten 30 Jahren etwa verachtfacht, so die Psychiaterin.

Die Gesamtprävalenz der Erkrankung - in 19 von 20 Fällen beim weiblichen Geschlecht - liege derzeit bei etwa einem Prozent aller Mädchen unter 18 Jahren. Junge Mädchen sind besonders gefährdet, weil bei ihnen der Fettanteil an der Gesamtkörpermasse geringer ist als im späteren Jugendalter. Der alle vier Jahre stattfindende Kongreß tagt in diesem Jahr erstmals in Deutschland.

Weitere Infos zum Kongreß unter www.iacapap-berlin.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »