Ärzte Zeitung, 24.08.2004

Immer mehr junge Mädchen haben Magersucht

BERLIN (gvg). Immer mehr Kinder und Jugendliche haben Anorexia nervosa. Aus Anlaß des Weltkongresses für Kinder- und Jugendpsychiatrie, der noch bis 26. August in Berlin tagt, warnen Experten vor einer Gewöhnung an das Phänomen Magersucht.

"Vor allem bei den Mädchen unter zehn Jahren beobachten wir eine erhebliche Zunahme bei der Zahl der Anorexia-Patientinnen", sagte Professor Beate Herpetz-Dahlmann, Kinderpsychiaterin an der Universität Aachen. Die Zahl der bereits in diesem Alter betroffenen Mädchen habe sich in den letzten 30 Jahren etwa verachtfacht, so die Psychiaterin.

Die Gesamtprävalenz der Erkrankung - in 19 von 20 Fällen beim weiblichen Geschlecht - liege derzeit bei etwa einem Prozent aller Mädchen unter 18 Jahren. Junge Mädchen sind besonders gefährdet, weil bei ihnen der Fettanteil an der Gesamtkörpermasse geringer ist als im späteren Jugendalter. Der alle vier Jahre stattfindende Kongreß tagt in diesem Jahr erstmals in Deutschland.

Weitere Infos zum Kongreß unter www.iacapap-berlin.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »