Ärzte Zeitung, 24.08.2004

Immer mehr junge Mädchen haben Magersucht

BERLIN (gvg). Immer mehr Kinder und Jugendliche haben Anorexia nervosa. Aus Anlaß des Weltkongresses für Kinder- und Jugendpsychiatrie, der noch bis 26. August in Berlin tagt, warnen Experten vor einer Gewöhnung an das Phänomen Magersucht.

"Vor allem bei den Mädchen unter zehn Jahren beobachten wir eine erhebliche Zunahme bei der Zahl der Anorexia-Patientinnen", sagte Professor Beate Herpetz-Dahlmann, Kinderpsychiaterin an der Universität Aachen. Die Zahl der bereits in diesem Alter betroffenen Mädchen habe sich in den letzten 30 Jahren etwa verachtfacht, so die Psychiaterin.

Die Gesamtprävalenz der Erkrankung - in 19 von 20 Fällen beim weiblichen Geschlecht - liege derzeit bei etwa einem Prozent aller Mädchen unter 18 Jahren. Junge Mädchen sind besonders gefährdet, weil bei ihnen der Fettanteil an der Gesamtkörpermasse geringer ist als im späteren Jugendalter. Der alle vier Jahre stattfindende Kongreß tagt in diesem Jahr erstmals in Deutschland.

Weitere Infos zum Kongreß unter www.iacapap-berlin.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »