Ärzte Zeitung, 09.03.2006

BUCHTIP

Eßstörungen bei Männern

Erfahrungsberichte von Frauen mit Eßstörungen liegen seit Jahren in den Regalen der Buchläden. Nun hat sich einmal ein Mann zu Wort gemeldet. Übrigens: Die Herausgabe seines Buches wurde vom Gesundheitsministerium für Gesundheit und Frauen unterstützt.

Bernhard Wappis, 1976 in der Postkartenidylle Kärntens geboren, als Kind gehänselter Außenseiter, fängt mit zwölf Jahren an, seine Einsamkeit mit Essen herunterzuschlucken. "Fettolino", "Schwabbel", necken ihn seine Mitschüler.

Als er mit 16 Jahren in den Sommerferien ein Praktikum als Kellner macht und dabei unbeabsichtigt acht Kilo abnimmt, beginnt der Horrortrip. Beflügelt von Kommentaren wie: "Wow, Bernhard, was ist denn mit dir passiert, du siehst ja richtig gut aus!" tauscht er von da an Extra-Wurstsemmeln, Sachertorten und den gewöhnlichen Schlendrian gegen Äpfel, Magerjoghurts und Trainingseinheiten mit tausend Sit-ups und 30-Kilometer-Läufen.

Nach zwei Jahren Hungern und Sportsucht rutscht er für längere Zeit in eine Bulimie. Bis zu fünfmal verfällt er an "Spitzentagen" seinem "Freß-Kotz-Ritual". Dank einer Therapie schafft er es schließlich auszusteigen.

Und dazu möchte er Betroffene ebenfalls ermutigen: Im Ratgeberteil stellt er Therapiemöglichkeiten für Anorexie und Bulimie vor, nennt Adressen von Kliniken und Beratungsstellen in Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie Internet-Links. Zudem beschreibt er detailliert die einzelnen Krankheitsbilder und präsentiert die bisher verfügbaren Studienergebnisse zu Eßstörungen bei Männern. (ars)

Weitere Infos: bwappis@gmx.at, www.mann-sein.at, www.bod.de

Bernhard Wappis: Darüber spricht man(n) nicht...! Magersucht und Bulimie bei Männern, Books on Demand GmbH, Norderstedt, 2005, 284 S., 18,90 Euro, ISBN 3-8334-2744-2

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »