Ärzte Zeitung, 09.03.2006

BUCHTIP

Eßstörungen bei Männern

Erfahrungsberichte von Frauen mit Eßstörungen liegen seit Jahren in den Regalen der Buchläden. Nun hat sich einmal ein Mann zu Wort gemeldet. Übrigens: Die Herausgabe seines Buches wurde vom Gesundheitsministerium für Gesundheit und Frauen unterstützt.

Bernhard Wappis, 1976 in der Postkartenidylle Kärntens geboren, als Kind gehänselter Außenseiter, fängt mit zwölf Jahren an, seine Einsamkeit mit Essen herunterzuschlucken. "Fettolino", "Schwabbel", necken ihn seine Mitschüler.

Als er mit 16 Jahren in den Sommerferien ein Praktikum als Kellner macht und dabei unbeabsichtigt acht Kilo abnimmt, beginnt der Horrortrip. Beflügelt von Kommentaren wie: "Wow, Bernhard, was ist denn mit dir passiert, du siehst ja richtig gut aus!" tauscht er von da an Extra-Wurstsemmeln, Sachertorten und den gewöhnlichen Schlendrian gegen Äpfel, Magerjoghurts und Trainingseinheiten mit tausend Sit-ups und 30-Kilometer-Läufen.

Nach zwei Jahren Hungern und Sportsucht rutscht er für längere Zeit in eine Bulimie. Bis zu fünfmal verfällt er an "Spitzentagen" seinem "Freß-Kotz-Ritual". Dank einer Therapie schafft er es schließlich auszusteigen.

Und dazu möchte er Betroffene ebenfalls ermutigen: Im Ratgeberteil stellt er Therapiemöglichkeiten für Anorexie und Bulimie vor, nennt Adressen von Kliniken und Beratungsstellen in Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie Internet-Links. Zudem beschreibt er detailliert die einzelnen Krankheitsbilder und präsentiert die bisher verfügbaren Studienergebnisse zu Eßstörungen bei Männern. (ars)

Weitere Infos: bwappis@gmx.at, www.mann-sein.at, www.bod.de

Bernhard Wappis: Darüber spricht man(n) nicht...! Magersucht und Bulimie bei Männern, Books on Demand GmbH, Norderstedt, 2005, 284 S., 18,90 Euro, ISBN 3-8334-2744-2

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »