Ärzte Zeitung, 09.01.2007

Antibabypille hilft Frauen mit Bulimie

STOCKHOLM (ddp.vwd). Bulimiekranke Frauen haben häufig einen gestörten Hormonstoffwechsel. Die Menge an Testosteron, das auch für Hungergefühle verantwortlich ist, kann dabei deutlich über den Normalwerten liegen, haben Forscher vom Karolinska-Institut in Stockholm herausgefunden. Zugleich sind bei solchen Frauen die Östrogenwerte oft erniedrigt.

In einer Studie mit 77 Bulimie-Kranken und 59 gesunden Frauen haben die Forscher Frauen mit solchen Hormonstörungen drei Monate lang mit östrogenhaltigen Standard-Antibabypillen behandelt. Damit ließ sich der Testosteronwert senken. Zugleich gingen Hungergefühle und Heißhungerattacken zurück. Bei drei von 21 Frauen ließ die Ess-Brech-Sucht sogar komplett nach.

Die Mediziner schließen daraus, dass eine Hormontherapie die Psychotherapie ergänzen könnte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »