Ärzte Zeitung, 20.12.2011

Forschung zu Essstörungen prämiert

FREIBURG (eb). Professor Brunna Tuschen-Caffier, Dr. Jens Blechert und Dr. Jennifer Svaldi vom Institut für Psychologie der Universität Freiburg wurden auf dem DGPPN in Berlin für ihre Forschung zu Essstörungen mit dem Christina Barz-Preis ausgezeichnet.

Bei ihrer Forschung geht es unter anderem um ein besseres Verständnis von so genannten Körperschemastörungen bei Patientinnen mit Essstörungen. Typisch für diese Frauen ist, dass sie sich dicker fühlen, als sie tatsächlich sind.

Der mit 30.000 Euro dotierte Preis wird alle zwei Jahre für herausragende Forschung zur Früherkennung und zum Verlauf von Essstörungen verliehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »