Ärzte Zeitung, 28.02.2012

Fachärzte warnen vor Castingshows

Junge Frauen, die regelmäßig "Germany‘s Next Topmodel" sehen, fühlen sich trotz Normalgewicht zu dick.

Fachärzte warnen vor Castingshows

Sendungen wie "Germany's Next Topmodel" gehen an jungen Zuschauern nicht spurlos vorüber.

© Amir Kaljikovic / fotolia.com

BOCHUM (ras). Castingshows können die Tendenz verstärken, dass vor allem bei adoleszenten Mädchen vermehrt Essstörungen wie etwa Magersucht oder Bulimie auftreten.

Auf diese Gefahren hat die Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie (DGPM) aufmerksam gemacht. Castingshows wie "Germany´s Next Topmodel" (GNTM) beeinflussen nach Darstellung der DGPM das Körperbild von Jugendlichen, insbesondere von Mädchen, beträchtlich.

Demnach empfinden sich viele Mädchen und junge Frauen, die derartige Shows verfolgen, als zu dick. Castingshows verfolgen mehr als 62 Prozent der Heranwachsenden zwischen zwölf und 17 Jahren.

Eine neue Studie deutet darauf hin, dass GNTM bei Mädchen die Unzufriedenheit mit dem eigenen Körper steigert.

In der Untersuchung des Internationalen Zentralinstituts für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) des Bayerischen Rundfunks befragten Forscherinnen Mädchen, die regelmäßig GNTM sahen.

Das Resultat: Die Gefühle vieler Befragter schwankten zwischen Bewunderung und Neid. "Wenn Mädchen sich trotz normalen Gewichts fälschlicherweise als zu dick empfinden, sind sie anfälliger für eine Essstörung wie Anorexia nervosa oder Bulimia nervosa", warnt der Bochumer Professor Stephan Herpertz von der DGPM.

Die DGPM rät, Patientinnen nach einer aktuellen S3-Leitlinie vor allem zu einer Psychotherapie, die auf Essstörung ausgerichtet ist.

In Deutschland leiden bis zu 0,8 Prozent der jungen Frauen zwischen 14 und 20 Jahren an Anorexie und drei Prozent an Bulimie.

www.bzga-essstoerungen.de

Topics
Schlagworte
Ess-Störungen (153)
Organisationen
DGPM (20)
Krankheiten
Ess-Störungen (174)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »