Ärzte Zeitung, 08.11.2012

Auch für Experten

Wegweiser zu Angeboten bei Essstörungen

Der neue Wegweiser "Magersucht und Bulimie" enthält eine Übersicht über Störungsbilder, Behandlungs-, Unterstützungs- und Begleitungsangebote in Hamburg.

HAMBURG. Die Patienten begeben sich durchschnittlich zwei Jahre zu spät in Therapie, weil viele nicht wüssten, wohin sie sich wenden können, so eine Mitteilung des Gesundheitsnetzes "Magersucht und Bulimie", einem Teilprojekt von psychenet - Hamburger Netz psychische Gesundheit.

In die Broschüre integriert ist auch ein Service für Experten. Sie haben Zugriff auf aktuell anerkannte Standards der sektorenübergreifenden Behandlung.

Das "Gesundheitsnetz Magersucht und Bulimie" arbeitet mit mehr als 50 Kooperationspartnern und Organisationen zusammen. (eb)

Mehr Informationen: essstoerungen.psychenet.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »