Ärzte Zeitung, 20.02.2013

Essstörungen

Tipps für Betroffene und Angehörige

BERLIN. Für Menschen mit Essstörungen hat Essen nichts mit Genuss zu tun. Für sie ist Essen oder Nichtessen zu einem Zwang geworden.

Was Angehörige tun können, wo es Hilfe gibt und welche Therapien möglich sind, erklären die Experten der Stiftung Warentest in dem Buch "Essstörungen - Hilfe bei Anorexie, Bulimie und Binge-Eating".

Essstörungen sind Erkrankungen, bei denen biologische, psychologische und soziokulturelle Einflüsse zusammenwirken. Das neue Buch erklärt, wieso das so ist und was man selbst als Betroffener, Angehöriger oder Lehrer tun kann. (eb)

Das Buch über Essstörungen von Anke Nolte hat 159 Seiten und ist für 18,90 Euro am Kiosk erhältlich oder kann bestellt werden auf: www.test.de/essstoerungen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »