Ärzte Zeitung, 20.02.2013

Essstörungen

Tipps für Betroffene und Angehörige

BERLIN. Für Menschen mit Essstörungen hat Essen nichts mit Genuss zu tun. Für sie ist Essen oder Nichtessen zu einem Zwang geworden.

Was Angehörige tun können, wo es Hilfe gibt und welche Therapien möglich sind, erklären die Experten der Stiftung Warentest in dem Buch "Essstörungen - Hilfe bei Anorexie, Bulimie und Binge-Eating".

Essstörungen sind Erkrankungen, bei denen biologische, psychologische und soziokulturelle Einflüsse zusammenwirken. Das neue Buch erklärt, wieso das so ist und was man selbst als Betroffener, Angehöriger oder Lehrer tun kann. (eb)

Das Buch über Essstörungen von Anke Nolte hat 159 Seiten und ist für 18,90 Euro am Kiosk erhältlich oder kann bestellt werden auf: www.test.de/essstoerungen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »