Ärzte Zeitung, 12.01.2004

Erste Fixkombi mit Entacapon für Parkinson-Kranke

KÖNIGSWINTER (mut). Für Parkinson-Patienten gibt es jetzt erstmals eine Fixkombination mit L-Dopa, Carbidopa und Entacapon. Das Präparat Stalevo® eignet sich besonders für Patienten, bei denen die Wirkdauer von L-Dopa nach mehreren Jahren Therapie nachläßt.

Mit fortschreitender Krankheit verlieren Parkinson-Patienten die Fähigkeit, ihren Dopaminstoffwechsel zu regulieren. Die Folge: Sobald der Plasmaspiegel von L-Dopa sinkt, treten die Parkinsonsymptome wieder auf. Dieses als "wearing off" bezeichnete Phänomen läßt sich mit Entacapon (Comtess®) mildern.

In mehreren kontrollierten Studien mit insgesamt über 1000 Patienten wurden bei einer Kombitherapie mit L-Dopa plus Entacapon die Phasen guter Beweglichkeit (On-Zeit) deutlich verlängert, und zwar um täglich 1 bis 1,7 Stunden, verglichen mit der Kombination L-Dopa plus Placebo. Daran erinnerte Professor Günther Deuschl von der Universität Kiel.

Zudem reduzierten sich die Phasen schlechter Beweglichkeit (Off-Zeit) mit der Entacapon-Kombination um durchschnittlich 1 bis 1,5 Stunden am Tag; die L-Dopa-Dosis ließ sich um 50 bis 100 mg täglich senken, so Deuschl auf einer Veranstaltung von Orion Pharma in Königswinter.

Entacapon blockiert einen peripheren Abbauweg von L-Dopa und verlängert so dessen Halbwertszeit. Zusammen mit Carbidopa, das einen weiteren peripheren Abbauweg stoppt, läßt sich so eine kontinuierlicher Wirkung erreichen.

Vorteil einer Fixkombination: Die Patienten müssen statt wie häufig zwölf nur noch sechs Anti-Parkinson-Tabletten täglich einnehmen. Das neue Präparat gibt es in L-Dopa/Carbidopa-Wirkstärken von 50/12,5 mg, 100/25 mg und 150/37,5 mg. Die Entacapon-Dosis beträgt stets 200 mg.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »