Ärzte Zeitung, 19.01.2004

Fixkombination mit Entacapon vereinfacht die Parkinsontherapie

Entacapon reduziert motorische Komplikationen bei der L-Dopa-Behandlung

KÖNIGSWINTER (mut). Das Antiparkinsonmittel Entacapon verlängert die Wirkdauer von L-Dopa. Davon profitieren vor allem Patienten mit fortgeschrittener Erkrankung, bei denen L-Dopa-Schwankungen motorische Komplikationen auslösen. Für diese Patienten gibt es, wie berichtet, jetzt mit Stalevo® erstmals eine Fixkombination von L-Dopa, Carbidopa und Entacapon.

Werden Parkinson-Patienten initial mit L-Dopa behandelt, sprechen sie zunächst sehr gut auf die Medikation an und Symptome wie Rigor, Tremor und Akinese gehen deutlich zurück. Dieser auch als "Honeymoon" bezeichnete Krankheits-Abschnitt dauert jedoch meist nur wenige Jahre. Dann kann es zu Wirkungsfluktuationen und Dyskinesien kommen.

Der Grund: L-Dopa hat eine relativ kurze Halbwertszeit. Zunächst können die Patienten die im Tagesverlauf stark schwankenden L-Dopa-Spiegel kompensieren, indem sie das daraus gewonnene Dopamin im Striatum speichern. Schreitet die Krankheit fort, verlieren sie diese Fähigkeit aber immer mehr, so Professor Thomas Müller von der Universität Bochum.

Nach der Medikamenten-Einnahme, die bei fortgeschrittener Krankheit alle zwei bis drei Stunden nötig ist, kommt es dann zu einer steilen Anstieg der L-Dopa-Konzentration und als Folge auch der Dopamin-Konzentration im Gehirn. Dies kann bei Patienten mit reduzierter Pufferkapazität zu Hyper- und Dyskinesien führen. Fällt der L-Dopa-Spiegel, kommt es lange vor der nächsten Arznei-Einnahme zu Dopaminmangel: Die Parkinsonsymptome treten dann verstärkt wieder auf.

Um die Halbwertszeit von L-Dopa zu verlängern, wird es stets mit einem Decarboxylase-Hemmer wie Carbidopa oder Benserazid verabreicht. Diese Substanzen blockieren einen peripheren Abbauweg von L-Dopa. Mit Entacapon (Comtess®) läßt sich ein zweiter Abbauweg über das Enzym COMT stoppen. "Die Kombination von Levodopa/Carbidopa mit Entacapon reduziert somit Schwankungen des L-Dopa-Spiegels", hat Müller auf der Veranstaltung des Unternehmens Orion Pharma in Königswinter berichtet.

Die Folge: In klinischen Studien nahmen die Phasen guter Beweglichkeit mit der Dreierkombination Levodopa, Carbidopa und Entacapon täglich um bis zu 1,7 Stunden zu, die Phasen schlechter Beweglichkeit um durchschnittlich etwa 1,5 Stunde ab, verglichen mit der Zweierkombination L-Dopa plus Decarboxylase-Hemmer.

Nach Angaben von Professor Werner Poewe aus Innsbruck können etwa 80 Prozent der Patienten mit Entacapon-Therapie auf eine der drei verfügbaren Dosisstärken der neuen Dreier-Fixkombination problemlos umgestellt werden. Das Präparat gibt es in L-Dopa/Carbidopa-Wirkstärken von 50/12,5 mg, 100/25 mg und 150/37,5 mg. Die Entacapon-Dosis beträgt stets 200 mg.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »