Ärzte Zeitung, 17.02.2004

In-vitro-Modell für Morbus Parkinson

CHARLOTTESVILLE (eb). Experimente von US-Forschern untermauern die Hypothese, daß Morbus Parkinson auf einer Störung in den Mitochondrien beruht. Durch Übertragung mitochondrialer DNA von Parkinson-Patienten gelang es ihnen, Zellen zu züchten, die Lewy-Körperchen produzieren.

Wie die Forscher in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "Journal of Neurochemistry" berichten, stammte die DNA von Mitochondrien aus Blutplättchen, die Patienten mit idiopathischem Morbus Parkinson gespendet hatten. Die Forscher übertrugen die DNA in Neuroblastom-Zellen, die sie in Zellkultur hielten.

Nach etwa sechs Monaten beobachteten Dr. Patricia Trimmer und ihre Kollegen von der University of Virginia die Bildung von Lewy-Körperchen in den Zellen. Lewy-Körperchen sind Protein-Agglomerate, die sich vor allem in dopaminergen Zellen von Parkinson-Patienten nachweisen lassen. Mit ihrem In-vitro-Modell haben die Forscher jetzt die Chance, die Entstehung der Lewy-Körperchen genauer zu untersuchen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »