Ärzte Zeitung, 05.03.2004

Rasagilin bessert Beweglichkeit bei M.Parkinson

SAN FRANCISCO (jst). Rasagilin, ein neues Antiparkinson-Mittel, verbessert die Beweglichkeit von Parkinson-Patienten mit motorischen Fluktuationen. So nimmt die Phase schlechter Beweglichkeit (Off-Phase) mit der Substanz um bis zu eine Stunde pro Tag ab.

Die Substanz, deren Zulassung in der EU bereits beantragt worden ist, hemmt das Enzym Monoaminoxidase B (MAO B). Daten zur Wirksamkeit sind jetzt bei einem amerikanischen Neurologenkongreß in San Francisco vorgestellt worden.

An der Phase-III-Studie, die vom Unternehmen Teva unterstützt wurde, haben 472 Parkinson-Patienten teilgenommen. Die Patienten hatten im Schnitt täglich 2,5 Stunden Off-Phasen. Sie wurden zusätzlich zur bisherigen Therapie über 26 Wochen täglich mit 1 mg oder 0,5 mg Rasagilin oder mit Placebo behandelt.

Verglichen mit Placebo reduzierten sich die Off-Phasen in der Gruppe mit 1 mg Rasagilin im Durchschnitt um eine Stunde und mit 0,5 mg der Substanz um eine halbe Stunde. Zudem verbesserte sich die mit einer Punkteskala gemessene Fähigkeit, im Alltag zurechtzukommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »