Ärzte Zeitung, 05.03.2004

Rasagilin bessert Beweglichkeit bei M.Parkinson

SAN FRANCISCO (jst). Rasagilin, ein neues Antiparkinson-Mittel, verbessert die Beweglichkeit von Parkinson-Patienten mit motorischen Fluktuationen. So nimmt die Phase schlechter Beweglichkeit (Off-Phase) mit der Substanz um bis zu eine Stunde pro Tag ab.

Die Substanz, deren Zulassung in der EU bereits beantragt worden ist, hemmt das Enzym Monoaminoxidase B (MAO B). Daten zur Wirksamkeit sind jetzt bei einem amerikanischen Neurologenkongreß in San Francisco vorgestellt worden.

An der Phase-III-Studie, die vom Unternehmen Teva unterstützt wurde, haben 472 Parkinson-Patienten teilgenommen. Die Patienten hatten im Schnitt täglich 2,5 Stunden Off-Phasen. Sie wurden zusätzlich zur bisherigen Therapie über 26 Wochen täglich mit 1 mg oder 0,5 mg Rasagilin oder mit Placebo behandelt.

Verglichen mit Placebo reduzierten sich die Off-Phasen in der Gruppe mit 1 mg Rasagilin im Durchschnitt um eine Stunde und mit 0,5 mg der Substanz um eine halbe Stunde. Zudem verbesserte sich die mit einer Punkteskala gemessene Fähigkeit, im Alltag zurechtzukommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »