Ärzte Zeitung, 13.04.2004

Initiativen unterstützen die Patienten-Betreuung

Weiterbildung, Fragebögen und Patientenpaß

Mehrere Initiativen bemühen sich, die Versorgung von Parkinson-Patienten zu verbessern:

  • Bei dem Projekt "Strukturierte Versorgung Parkinson", das jetzt in 36 neurologischen Praxen begonnen hat, soll die Versorgung der Patienten bei niedergelassenen Neurologen evaluiert werden. Dieses QUANUP-Projekt (Verband für Qualitätsentwicklung in der Neurologie und Psychiatrie) wird unterstützt von den Unternehmen Boehringer Ingelheim und Pfizer.

  • Eine Weiterbildung von Hausärzten will die Therapie-Initiative Parkinson (TIP) des Unternehmens Boehringer Ingelheim noch in diesem Jahr anbieten. Geplant ist, daß etwa 80 speziell geschulte Neurologen bundesweit jeweils ein bis zwei Weiterbildungsseminare gestalten. Schwerpunkte der Schulung sind die Früherkennung der Krankheit und die Versorgung der Patienten.

  • TIP plant zusätzlich, einen Patientenpaß zu entwickeln, um die Kommunikation zwischen Haus- und Fachärzten zu erleichtern. Neurologen können darin etwa eintragen, wie der jeweilige Patient medikamentös eingestellt ist. Hausärzte können Warnzeichen festhalten.

  • "Hinsehen - Helfen - Handeln" ist eine Aktion der Deutschen Parkinson Vereinigung und wird unterstützt von dem Unternehmen Pfizer. Mit der Initiative soll die Früherkennung von Störungen, die durch Parkinson hervorgerufen werden, gefördert werden.

  • Die "Jahresauszeichnung für Menschen, die einzigartige Hilfe schaffen" (JAMES) von Pfizer soll Innovationen würdigen, die das Leben mit Parkinson erleichtern.

  • Vom Kompetenznetz Parkinson werden derzeit Früherkennungs-Fragebögen für Patienten entwickelt. Sie sollen an Hausarztpraxen verteilt und dort von Patienten, etwa im Wartezimmer, ausgefüllt werden. Vom Kompetenznetz gibt es in Zusammenarbeit mit TIP auch die Broschüre "Besser leben mit Parkinson".

Die Broschüre kann unter Tel.: 0 18 05 / 77 90 90 bestellt werden. Weitere Infos zum Kompetenznetz sowie eine Online-Ausgabe der Broschüre gibt es unter www.kompetenznetz-parkinson.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »