Ärzte Zeitung, 15.04.2004

Parkinsoninitiative für Kooperation zwischen Ärzten

NEU-ISENBURG (eb). Mit der Therapie-Initiative Parkinson (TIP) soll künftig die Kooperation von Haus- und Fachärzten unterstützt werden. Es wurde bereits damit begonnen, in einer Fortbildungsinitiative die Versorgungspartner über die leitlinienorientierte Parkinsontherapie zu informieren.

Durch die Förderung der Kooperation soll die Versorgung von Patienten mit Morbus Parkinson verbessert werden. Die TIP-Initiative des Unternehmens Boehringer Ingelheim unterstützt zudem Weiterbildungsveranstaltungen für Haus- durch Fachärzte.

In ersten TIP-Workshops wurden 80 bundesweit tätige Neurologen zum Thema "Moderne Parkinsontherapie und -management" als Referenten geschult. Sie werden dann in eigenen regionalen Veranstaltungen interessierte Hausärzte weiterbilden. Wichtige Bestandteile dieser Weiterbildung sind die Parkinson-Früherkennung durch Hausärzte und die Therapiestandards auf der Basis der aktuellen Leitlinien.

Das in den Workshops verwendete Material wurde mit Hilfe von Fach- und Hausärzten entwickelt. Unter anderem entstand das Begleitheft "Therapiebegleiter Parkinson" für Patienten, das bis Ende des Jahres bei Haus- und Fachärzten getestet wird.

Weitere Infos zu TIP gibt es bei Dr. Arne Botta, Boehringer Ingelheim, Tel: 06132 / 7 79 72 88, Fax: 06132 / 7 29 72 88

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »