Ärzte Zeitung, 26.07.2004

Auffälliger Glabella-Test bei Parkinson

NEU-ISENBURG (mut). Haben Patienten persistierende Verspannung und Schulterschmerzen, kann dies auf einen beginnenden Morbus Parkinson deuten. Erste motorische Auffälligkeiten ergibt etwa der Glabella-Test.

Nach vorne gebeugte Haltung und kleine Schritte - das sind typische Symptome bei Parkinson-Patienten. Foto: DPV

Bei dem Test tippt der Arzt mit einem Finger über der Nase zwischen die Augenbrauen der Patienten. Dabei schließen sich reflexartig die Augen. Normalerweise erlischt dieser Reflex nach fünf- bis zehnmal Tippen. Bei Parkinson-Patienten bleibt er jedoch bestehen.

Auch Veränderungen der Farbwahrnehmung können lange vor Rigor, Tremor und Akinese auftreten. So können fast alle Parkinson-Patienten bereits sehr früh Farbschattierungen und Gerüche schlecht unterscheiden, vor allem können sie das Gewürz Oregano nicht riechen.

Sammeln Sie Fortbildungspunkte mit der Sommerakademie 2004Mehr Infos zu Morbus Parkinson finden Sie in der Sommer-Akademie.
Und Fortbildungspunkte gibt es dort auch.

 


Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »