Ärzte Zeitung, 26.07.2004

Auffälliger Glabella-Test bei Parkinson

NEU-ISENBURG (mut). Haben Patienten persistierende Verspannung und Schulterschmerzen, kann dies auf einen beginnenden Morbus Parkinson deuten. Erste motorische Auffälligkeiten ergibt etwa der Glabella-Test.

Nach vorne gebeugte Haltung und kleine Schritte - das sind typische Symptome bei Parkinson-Patienten. Foto: DPV

Bei dem Test tippt der Arzt mit einem Finger über der Nase zwischen die Augenbrauen der Patienten. Dabei schließen sich reflexartig die Augen. Normalerweise erlischt dieser Reflex nach fünf- bis zehnmal Tippen. Bei Parkinson-Patienten bleibt er jedoch bestehen.

Auch Veränderungen der Farbwahrnehmung können lange vor Rigor, Tremor und Akinese auftreten. So können fast alle Parkinson-Patienten bereits sehr früh Farbschattierungen und Gerüche schlecht unterscheiden, vor allem können sie das Gewürz Oregano nicht riechen.

Sammeln Sie Fortbildungspunkte mit der Sommerakademie 2004Mehr Infos zu Morbus Parkinson finden Sie in der Sommer-Akademie.
Und Fortbildungspunkte gibt es dort auch.

 


Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »