Ärzte Zeitung, 26.07.2004

Auffälliger Glabella-Test bei Parkinson

NEU-ISENBURG (mut). Haben Patienten persistierende Verspannung und Schulterschmerzen, kann dies auf einen beginnenden Morbus Parkinson deuten. Erste motorische Auffälligkeiten ergibt etwa der Glabella-Test.

Nach vorne gebeugte Haltung und kleine Schritte - das sind typische Symptome bei Parkinson-Patienten. Foto: DPV

Bei dem Test tippt der Arzt mit einem Finger über der Nase zwischen die Augenbrauen der Patienten. Dabei schließen sich reflexartig die Augen. Normalerweise erlischt dieser Reflex nach fünf- bis zehnmal Tippen. Bei Parkinson-Patienten bleibt er jedoch bestehen.

Auch Veränderungen der Farbwahrnehmung können lange vor Rigor, Tremor und Akinese auftreten. So können fast alle Parkinson-Patienten bereits sehr früh Farbschattierungen und Gerüche schlecht unterscheiden, vor allem können sie das Gewürz Oregano nicht riechen.

Sammeln Sie Fortbildungspunkte mit der Sommerakademie 2004Mehr Infos zu Morbus Parkinson finden Sie in der Sommer-Akademie.
Und Fortbildungspunkte gibt es dort auch.

 


Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »