Ärzte Zeitung, 09.06.2005

Apomorphin hebt Akinese schnell wieder auf

BERLIN (gvg). Wenn bei fortgeschrittenem Parkinson die Symptome immer stärker schwanken, ist ein planbares Leben kaum mehr möglich. Mit Apomorphin-Spritzen können Betroffene jedoch ihre Beweglichkeit innerhalb von Minuten selbst wieder herstellen.

Durch eine einmalige, subkutane Injektion von Apomorphin (APO-go®) lassen sich bei Parkinson-Patienten Phasen der Bewegungslosigkeit (Off-Phasen) in etwa fünf Minuten beseitigen, hat Dr. Bo Johnels von der Universität Göteborg in Schweden berichtet. Patienten mit vielen Off-Phasen wird dafür beigebracht, sich selbst in den Bauch oder den Oberschenkel zu spritzen, sobald sich eine Off-Phase ankündigt.

Durch dieses Verfahren könne die Zeit, die Patienten mit fortgeschrittenem Morbus Parkinson in Bewegungslosigkeit verbringen, in etwa halbiert werden, so Johnels auf der vom Unternehmen Cephalon unterstützten Veranstaltung auf dem Welt-Parkinson-Kongreß in Berlin. Die Wirkung einer Injektion von Apomorphin hält etwa 40 bis 90 Minuten an.

Die individuell erforderliche Dosis sollte schrittweise ermittelt werden. Empfehlenswert ist auch eine anti-emetische Begleittherapie mit Domperidon. Sie selbst gebe den Patienten zunächst drei bis vier Tage dreimal täglich 20 mg Domperidon, so Johnels.

In einer Off-Phase appliziere sie dann zunächst 1 mg Apomorphin subkutan und beobachte die Patienten. Sprechen sie gut an, ist die Dosis gefunden. Ist die Wirkung noch nicht zufriedenstellend, appliziert Johnels 15 Minuten später erneut 1 mg und fährt nach diesem Schema fort, bis die Wirkung eintritt oder bis maximal 5 mg erreicht sind.

In Europa ist Apomorphin eines der ältesten Anti-Parkinsonmittel. In den USA erfolgte die Zulassung dagegen erst kürzlich. Die nötigen Zulassungsstudien mit insgesamt 550 Patienten hätten die gute Wirksamkeit und Verträglichkeit bestätigt, hieß es auf der Veranstaltung. Sei die individuelle Dosis gefunden, dann sprechen die Patienten bei 95 Prozent ihrer Off-Phasen auf Apomorphin an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »