Ärzte Zeitung, 22.06.2005

Frühe Hirnstimulation bei Parkinson gefordert

Frühe Therapie soll psychosoziale Folgen verhindern

BERLIN (dru). Lassen sich die Parkinson-Symptome durch eine dopaminerge Therapie nicht mehr ausreichend kontrollieren, ist die Tiefenhirnstimulation (THS) eine Option. Da aber bis zu diesem Zeitpunkt meist gravierende psychosoziale Folgen eingetreten sein können, ist eine frühere Intervention ratsam.

Darauf hat Privatdozent Dr. Jens Volkmann von der Neurologischen Universitätsklinik Kiel auf Welt-Parkinson-Kongreß in Berlin hingewiesen. Trotz der ausgezeichneten Wirksamkeit der L-Dopa-Therapie können sich bereits zwei bis drei Jahre nach Therapiebeginn motorische Komplikationen entwickeln. Diese machen sich als Wirkungsfluktuationen und Dyskinesien bemerkbar. Psychische Effekte der dopaminergen Therapie wie Halluzinationen oder manifeste Psychosen schränken den Dosierungsspielraum weiter ein.

Hier hat sich in den vergangenen zehn Jahren die THS als hoch effektive Alternative etabliert. Weltweit sind bereits 30 000 Patienten mit einem Hirnschrittmacher behandelt worden, so Volkmann auf einer Veranstaltung des Unternehmens Medtronic.

Geeignet für die THS sind Patienten, die im L-Dopa-Test gut ansprechen, da die stimulationsinduzierte Symptomlinderung mit einem ausgezeichneten Ansprechen auf L-Dopa korreliert. Das gilt vor allem für Rigor, Bradykinese, Gangstörung und Minderung der posturalen Reflexe.

Die zunehmende Erfahrung mit der THS und die positiven Langzeitergebnisse haben dazu geführt, daß aktuell eine früherer Verwendung dieser Therapie im Krankheitsverlauf diskutiert wird, wie Volkmann mitteilte. Denn die THS verbessert zwar die motorischen Symptome, die von vielen Patienten durch den Krankheitsverlauf erlittenen psychosozialen Folgen wie Verlust des Partners, des Arbeitsplatzes oder des Freundeskreises sind dann meist nicht mehr zu beheben. Deshalb werden jetzt Studien vorbereitet, bei denen die THS bereits nach der "Honeymoon"-Phase, zu Beginn der Wirkfluktuationen und Dyskinesien, erprobt werden soll.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »