Ärzte Zeitung, 04.07.2005

Neue Nerven bei Parkinson durch Wachstumsfaktor

BRISTOL (wsa). Ein natürlicher Wachstumsfaktor kann den Verlust von Nervenzellen bei Morbus Parkinson rückgängig machen: Ins Gehirn injiziert bewirkt der Faktor GDNF die Neubildung von Neuronen in geschädigten Hirnbereichen. Das stellten britische Forscher bei der Gehirnanalyse eines Patienten fest, der an einer experimentellen klinischen Studie mit dem Wirkstoff teilnahm ("Nature Medicine"-Online) und an einem Herzinfarkt starb.

Dies sei der erste neuropathologische Beweis dafür, daß der infundierte Faktor GDNF bei Menschen das Wachstum Dopamin-freisetzender Neuronen bewirkt, verbunden mit einer Linderung der Parkinson-Symptome, so Dr. Seth Love von der Universität von Bristol.

In der Pilotstudie leiteten die Ärzte das Mittel bei fünf Parkinson-Patienten über einen Schlauch in das Putamen. Bereits nach wenigen Monaten bemerkten die Patienten deutliche Verbesserungen ihrer Beschwerden. Dies hielt über einen Zeitraum von vier Jahren an - auch, nachdem die Behandlung wieder eingestellt worden war.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »