Ärzte Zeitung, 23.11.2005

Parkinsonrate bei Ärzten erhöht

ROCHESTER (ddp.vwd). Ärzte und andere Menschen mit einem hohen Bildungsgrad erkranken häufiger an Parkinson als Menschen mit einem niedrigen Bildungsgrad.

Zu diesem Ergebnis gelangen US-Forscher der Mayo-Klinik in Rochester nach der Auswertung von Krankendaten aus fast 20 Jahren.

Je mehr Schuljahre jemand absolviert hat, desto größer ist demnach das Parkinsonrisiko, ergab die Auswertung. Möglicherweise schütze die erhöhte körperliche Aktivität in Berufen, die eine kürzere Ausbildung erfordern, vor der Krankheit, spekulieren die Forscher in der Novemberausgabe der Zeitschrift "Neurology".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »