Ärzte Zeitung, 08.09.2006

BUCH-TIP

Medikamentöse Therapie bei Morbus Parkinson

Tiefenhirnstimulation, Physiotherapie und sogar Akupunktur haben die Therapiemöglichkeiten von Patienten mit M. Parkinson erweitert. Trotzdem steht die medikamentöse Therapie weiter im Vordergrund. Im UNI-MED-Verlag ist der Band "Medikamentöse Therapie des Morbus Parkinson" nun schon in dritter Auflage erschienen. Der Autor Professor Thomas Müller ist Neurologe am St. Josef-Hospital in Bochum.

Einleitend stellt Müller die Epidemiologie, Symptomatik, Pathologie und Differentialdiagnose bei Parkinson-Patienten zusammen. Der Schwerpunkt des Bandes liegt jedoch auf den medikamentösen Therapie-Optionen. In zwei getrennten Abschnitten werden die verschiedenen dopaminergen und nicht-dopaminergen Wirkstoffe erläutert.

Anschließend findet der Leser einen Überblick über adjuvante nicht-medikamentöse Verfahren von Physiotherapie über Selbsthilfegruppen bis Logopädie. Eine kurze Übersicht zu Kosten- und Qualitätsaspekten und ein Literaturverzeichnis schließen das Werk ab.

Viele Tabellen, farbige Grafiken und einige Fotos lockern die angenehm zu lesenden Texte auf. Wichtige Kerninformationen sind in gelben Kästen hervorgehoben. Die einzelnen Antiparkinson-Mittel werden in dem Buch ausführlich beschreiben, es ist optisch ansprechend gestaltet, locker geschrieben und der Umfang von 127 Seiten schreck interessierte Leser nicht ab. (skh)

Thomas Müller: Medikamentöse Therapie des Morbus Parkinson, 3. Auflage, UNI-MED-Verlag Bremen, 127 Seiten, 44,80 Euro. ISBN 3-895-998-648.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »