Ärzte Zeitung, 24.10.2006

Parkinson-Kranken hilft Arznei-Pflaster

Behandlung mit Rotigotin-Pflaster ähnlich wirksam wie mit anderen Dopamin-Agonisten als Tabletten

MANNHEIM (bd). Das Parkinson-Pflaster mit dem Wirkstoff Rotigotin war in Studien ähnlich gut wirksam wie andere Dopamin-Agonisten in Tablettenform, und zwar sowohl bei Patienten im Frühstadium der Parkinson-Erkrankung, als auch bei fortgeschrittener Erkrankung.

Eine Vergleichsstudie dazu hat Professor Heinz Reichmann aus Dresden beim Neurologie-Kongreß in Mannheim vorgestellt. In der Untersuchung wurden 600 Patienten, die an einem idiopathischen Parkinson-Syndrom neu erkrankt waren und mindestens zwei der Kardinalsymptome Rigor, Tremor oder Akinese hatten, sechs Monate lang entweder mit dem Rotigotin-Pflaster (Neupro®), mit Ropinirol oder mit Placebo behandelt. Dabei sei das Pflaster in der zugelassenen Dosierung von 8 mg der 12 mg-Gabe des Dopamin-Agonisten Ropinirol bei der Wirksamkeit nicht unterlegen gewesen.

So habe sich nach den Parkinsonskalen UPDRS-II und-III (maximal 159 Punkte bei schwerer Erkrankung) eine Verbesserung um acht Punkte in beiden Studiengruppen ergeben, wobei in der Rotigotin-Gruppe Somnolenz etwas seltener auftrat, sagte Reichmann bei einem Symposium des Unternehmens Schwarz Pharma. In einer zweiten internationalen Studie wurde das Rotigotin-Pflaster in einer höheren Dosierung von 16 mg gegen 4,5 mg Pramipexol und gegen Placebo bei ebenfalls 600 Patienten getestet, und zwar bei Patienten mit fortgeschrittener Erkrankung zusätzlich zur L-Dopa-Therapie.

Die Wirksamkeit nach 16 Wochen Therapie war in den Verum-Gruppen ähnlich: Die Patienten befanden sich pro Tag drei Stunden länger in On-Phasen, also in Phasen mit guter Beweglichkeit, als Patienten, die mit Placebo behandelt wurden. Dabei traten mit dem Pflaster seltener Dyskinesien auf als mit Pramipexol, so Reichmann. Das Pflaster könnte im kommenden Jahr daher bereits von der EMEA für Spätstadien zugelassen werden.

Unerwünschte Wirkungen traten in beiden Studien mit den dopaminergen Wirkstoffen nahezu gleich häufig auf. Nur Hautreaktionen an der Pflasterstelle wie Juckreiz und Rötungen seien bei Pflaster-Applikation häufiger vorgekommen.

Das Pflaster wird täglich an unterschiedlichen Körperstellen aufgeklebt. Der Wirkstoff wird über die Haut aufgenommen und ermöglicht über stabile Plasma-Spiegel eine kontinuierliche dopaminerge Rezeptor-Stimulation.

Weitere Informationen zu Morbus Parkinson finden Sie im Internet unter www.kompetenznetz-parkinson.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »