Ärzte Zeitung, 31.01.2007

Doppelt so viele Parkinsonkranke bis 2030

ROCHESTER (eb). Die Zahl der Parkinson-Kranken wird sich weltweit in den nächsten 23 Jahren verdoppeln. Das haben der Neurologe Dr. Ray Dorsey und sein Team von der Uni Rochester errechnet.

Die Wissenschaftler haben in ihrer Studie die Prävalenz von Parkinson in den fünf größten westeuropäischen und den zehn weltweit größten Nationen untersucht. Sie kamen zu dem Ergebnis, dass die Erkrankung in diesen 15 Ländern bis 2030 von 4,1 auf 8,7 Millionen ansteigen wird. Der größte Anstieg wird in Asien, etwa in China, erwartet, so Dorsey.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »