Ärzte Zeitung, 31.01.2007

Doppelt so viele Parkinsonkranke bis 2030

ROCHESTER (eb). Die Zahl der Parkinson-Kranken wird sich weltweit in den nächsten 23 Jahren verdoppeln. Das haben der Neurologe Dr. Ray Dorsey und sein Team von der Uni Rochester errechnet.

Die Wissenschaftler haben in ihrer Studie die Prävalenz von Parkinson in den fünf größten westeuropäischen und den zehn weltweit größten Nationen untersucht. Sie kamen zu dem Ergebnis, dass die Erkrankung in diesen 15 Ländern bis 2030 von 4,1 auf 8,7 Millionen ansteigen wird. Der größte Anstieg wird in Asien, etwa in China, erwartet, so Dorsey.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »