Ärzte Zeitung, 13.04.2007

Raucher haben seltener M. Parkinson

DURHAM (mut). Rauchen ist bekanntlich nicht gerade gesund. Doch wenigstens einen gesundheitlichen Vorteil haben Menschen mit diesem Laster: Die Gefahr, dass sie Morbus Parkinson bekommen, scheint geringer als bei Nichtrauchern.

Das liegt jedoch nicht daran, dass Raucher an Lungenkrebs sterben, bevor sie alt genug werden, um Parkinson zu bekommen, berichten US-Forscher aus Durham. Sie vermuten vielmehr, dass bei Rauchern Gene aktiviert werden, die vor Parkinson schützen.

In ihrer Studie hatten sie Lebensgewohnheiten von 356 Parkinsonkranken mit denen von 317 gleich alten Gesunden verglichen. Die Rate von Rauchern war bei den Parkinson-Kranken um 44 Prozent niedriger als bei den Gesunden (Arch Neur 64, 2007, 576).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »