Ärzte Zeitung, 08.05.2007

Gute Daten für Parkinson-Arznei in Phase-III-Studie

BOSTON (eb). Eine Zusatztherapie mit dem neuen Anti-Parkinson-Medikament Safinamid lindert die Krankheitssymptome besser als eine Monotherapie mit einem Dopamin-Agonisten. Das haben Daten einer Phase-III-Studie ergeben, teilt das Unternehmen Merck Serono mit.

In der Studie erhielten insgesamt 270 Patienten im Frühstadium der Krankheit 24 Wochen lang einen Dopamin-Agonisten. Zwei Drittel erhielten zusätzlich Safinamid in einer Dosierung zwischen 50 und 200 mg pro Tag.

Mit der Monotherapie gingen die motorischen Symptome auf der Parkinsonskala UPDRS im Schnitt um 3,7 Punkte zurück, mit der Safinamid-Kombination dagegen um 6 Punkte. Safinamid ist ein Alpha-Amino-Derivat, das sowohl die Glutamat-Ausschüttung als auch die Dopamin-Wiederaufnahme und die MAO-B-Aktivität hemmen könnte.

Topics
Schlagworte
Morbus Parkinson (504)
Innere Medizin (34717)
Organisationen
Merck (922)
Krankheiten
Morbus Parkinson (1011)
Wirkstoffe
Dopamin (298)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »