Ärzte Zeitung, 08.05.2007

Gute Daten für Parkinson-Arznei in Phase-III-Studie

BOSTON (eb). Eine Zusatztherapie mit dem neuen Anti-Parkinson-Medikament Safinamid lindert die Krankheitssymptome besser als eine Monotherapie mit einem Dopamin-Agonisten. Das haben Daten einer Phase-III-Studie ergeben, teilt das Unternehmen Merck Serono mit.

In der Studie erhielten insgesamt 270 Patienten im Frühstadium der Krankheit 24 Wochen lang einen Dopamin-Agonisten. Zwei Drittel erhielten zusätzlich Safinamid in einer Dosierung zwischen 50 und 200 mg pro Tag.

Mit der Monotherapie gingen die motorischen Symptome auf der Parkinsonskala UPDRS im Schnitt um 3,7 Punkte zurück, mit der Safinamid-Kombination dagegen um 6 Punkte. Safinamid ist ein Alpha-Amino-Derivat, das sowohl die Glutamat-Ausschüttung als auch die Dopamin-Wiederaufnahme und die MAO-B-Aktivität hemmen könnte.

Topics
Schlagworte
Morbus Parkinson (494)
Innere Medizin (34125)
Organisationen
Merck (910)
Krankheiten
Morbus Parkinson (986)
Wirkstoffe
Dopamin (292)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »