Ärzte Zeitung, 24.07.2007

BUCHTIPP DES TAGES

Therapie bei M. Parkinson

Bereits in vierter Auflage beschreibt das Buch "Die Parkinson-Krankheit" die pathophysiologischen Grundlagen sowie Klinik und Therapie bei Morbus Parkinson umfassend in einem Band.

Die neue Auflage trägt der Tatsache Rechnung, dass Neurologen bei Morbus Parkinson zunehmend nicht nur von einer Krankheitsentität, sondern von einem Spektrum an Parkinson-Krankheiten sprechen. Dies geht etwa aus neuen Erkenntnissen zur Genetik der Erkrankung hervor, die in diese Auflage eingeflossen sind.

Aktualisiert wurden weiterhin die Ausführungen zur medikamentösen Parkinson-Therapie. Hinzu kommen eine Übersicht über Modelle der Parkinson-Krankheit sowie Abschnitte zur symptomatischen Therapie und Neuroprotektion.

Erwähnenswert ist auch der sehr ausführliche Anhang mit einer Checkliste zur Früherkennung, mit Anmerkungen zu Pflege, Sexualität und Partnerschaft, Adresslisten und einer Übersichtstabelle zu den verfügbaren Medikamenten.

Geschrieben ist das Buch in erster Linie für Fachleute. Allerdings wollen die Autoren damit auch interessierte Patienten und ihre Angehörigen erreichen. (ner)

Manfred Gerlach, Heinz Reichmann, Peter Rieder: Die Parkinson-Krankheit, Springer Medizin Verlag, 4. Auflage 2007, 453 Seiten, Preis 59,95 Euro, ISBN 978-3-211-48307-7

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »