Ärzte Zeitung, 11.07.2007

Schläfrigkeit bei M. Parkinson

BALTIMORE (ddp). Ein Fünftel der Parkinson-Patienten leidet einer Studie zufolge an Halluzinationen, ein Drittel an Schläfrigkeit. US-Forscher hatten etwa 300 Patienten im Frühstadium, die L-Dopa oder Pramipexol erhielten, über vier Jahre untersucht (Neurology 69, 2007, 187).

Erhöhte Gefahr von Schläfrigkeit bestand bei gleichzeitigem Vorliegen anderer Krankheiten, männlichem Geschlecht und Pramipexol-Therapie. Risikofaktoren für Halluzinationen waren - außer Gesundheitsproblemen - Alter und Gedächtnisausfälle.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »