Ärzte Zeitung, 20.09.2007

Ropinirol bei Parkinson nur einmal täglich

BERLIN (nsi). Im nächsten Jahr soll für Parkinson-Patienten eine retardierte Formulierung des Dopamin-Agonisten Ropinirol auf den Markt kommen. Die retardierte Form des non-ergolinen Agonisten müsse nur ein Mal am Tag genommen werden, erziele gleichmäßige Wirkspiegel über 24 Stunden und lasse sich rasch zur benötigten Konzentration aufdosieren.

Darauf hat Professor Wolfgang Jost aus Wiesbaden hingewiesen. "Wir erwarten mit der Arznei eine bessere Adhärenz und damit eine erfolgreichere Therapie", sagte Jost. In einer Phase-III-Studie mit Ropinirol-CR (CR für controlled release) sei belegt worden, dass die Effektivität der Arznei mit jener in der herkömmlichen galenischen Form (Ropinirol-IR, IR für immediate release) vergleichbar sei, sagte der Neurologe auf einer Veranstaltung von GlaxoSmithKline. Das Unternehmen bietet Ropinirol als Requip® an.

In einer Studie bei knapp 400 Patienten, die alle mit L-Dopa behandelt wurden und im Schnitt sieben Stunden pro Tag in Phasen schlechter Beweglichkeit (Off-Phasen) verbrachten, habe sich die Zusatztherapie mit Ropinirol-CR als gut wirksam und verträglich erwiesen: Nach 24 Wochen verminderte sich die Off-Zeit mit Ropinirol im Schnitt um 2,1 Stunden, mit Placebo um 0,3 Stunden. In der Verum-Gruppe konnte die L-Dopa-Dosis durchschnittlich um 278 mg pro Tag reduziert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »