Ärzte Zeitung, 20.09.2007

Ropinirol bei Parkinson nur einmal täglich

BERLIN (nsi). Im nächsten Jahr soll für Parkinson-Patienten eine retardierte Formulierung des Dopamin-Agonisten Ropinirol auf den Markt kommen. Die retardierte Form des non-ergolinen Agonisten müsse nur ein Mal am Tag genommen werden, erziele gleichmäßige Wirkspiegel über 24 Stunden und lasse sich rasch zur benötigten Konzentration aufdosieren.

Darauf hat Professor Wolfgang Jost aus Wiesbaden hingewiesen. "Wir erwarten mit der Arznei eine bessere Adhärenz und damit eine erfolgreichere Therapie", sagte Jost. In einer Phase-III-Studie mit Ropinirol-CR (CR für controlled release) sei belegt worden, dass die Effektivität der Arznei mit jener in der herkömmlichen galenischen Form (Ropinirol-IR, IR für immediate release) vergleichbar sei, sagte der Neurologe auf einer Veranstaltung von GlaxoSmithKline. Das Unternehmen bietet Ropinirol als Requip® an.

In einer Studie bei knapp 400 Patienten, die alle mit L-Dopa behandelt wurden und im Schnitt sieben Stunden pro Tag in Phasen schlechter Beweglichkeit (Off-Phasen) verbrachten, habe sich die Zusatztherapie mit Ropinirol-CR als gut wirksam und verträglich erwiesen: Nach 24 Wochen verminderte sich die Off-Zeit mit Ropinirol im Schnitt um 2,1 Stunden, mit Placebo um 0,3 Stunden. In der Verum-Gruppe konnte die L-Dopa-Dosis durchschnittlich um 278 mg pro Tag reduziert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »