Ärzte Zeitung, 20.09.2007

Ropinirol bei Parkinson nur einmal täglich

BERLIN (nsi). Im nächsten Jahr soll für Parkinson-Patienten eine retardierte Formulierung des Dopamin-Agonisten Ropinirol auf den Markt kommen. Die retardierte Form des non-ergolinen Agonisten müsse nur ein Mal am Tag genommen werden, erziele gleichmäßige Wirkspiegel über 24 Stunden und lasse sich rasch zur benötigten Konzentration aufdosieren.

Darauf hat Professor Wolfgang Jost aus Wiesbaden hingewiesen. "Wir erwarten mit der Arznei eine bessere Adhärenz und damit eine erfolgreichere Therapie", sagte Jost. In einer Phase-III-Studie mit Ropinirol-CR (CR für controlled release) sei belegt worden, dass die Effektivität der Arznei mit jener in der herkömmlichen galenischen Form (Ropinirol-IR, IR für immediate release) vergleichbar sei, sagte der Neurologe auf einer Veranstaltung von GlaxoSmithKline. Das Unternehmen bietet Ropinirol als Requip® an.

In einer Studie bei knapp 400 Patienten, die alle mit L-Dopa behandelt wurden und im Schnitt sieben Stunden pro Tag in Phasen schlechter Beweglichkeit (Off-Phasen) verbrachten, habe sich die Zusatztherapie mit Ropinirol-CR als gut wirksam und verträglich erwiesen: Nach 24 Wochen verminderte sich die Off-Zeit mit Ropinirol im Schnitt um 2,1 Stunden, mit Placebo um 0,3 Stunden. In der Verum-Gruppe konnte die L-Dopa-Dosis durchschnittlich um 278 mg pro Tag reduziert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »