Ärzte Zeitung, 08.02.2008

Reduzieren Kalzium-Antagonisten das Parkinson Risiko?

 Reduzieren Kalzium-Antagonisten das Parkinson Risiko?

Reduzieren Kalzium-Antagonisten das Parkinson Risiko?

Foto: do

BASEL (mut). Eine Therapie mit Kalzium-Antagonisten senkt nicht nur den Blutdruck, sondern möglicherweise auch das ParkinsonRisiko. Darauf deuten Daten einer Fall-Kontrollstudie.

Danach verwenden Parkinson-Kranke viel seltener Kalzium-Antagonisten als Menschen ohne diese Erkrankung, berichten Ärzte um Dr. Christoph Meier von der Universität Basel online in der Zeitschrift "Neurology".

Die Schweizer Ärzte hatten Daten zur Antihypertensiva-Therapie bei über 3600 Parkinson-Patienten ausgewertet und mit Daten von eben so vielen gleich alten Menschen ohne Parkinson verglichen. Nach diesen Berechnungen ist das Parkinson-Risiko bei Menschen, die Kalzium-Antagonisten einnehmen, um 23 Prozent reduziert. Ein solcher Effekt ließ sich bei anderen Antihypertensiva-Klassen nicht feststellen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »