Ärzte Zeitung, 08.02.2008

Reduzieren Kalzium-Antagonisten das Parkinson Risiko?

 Reduzieren Kalzium-Antagonisten das Parkinson Risiko?

Reduzieren Kalzium-Antagonisten das Parkinson Risiko?

Foto: do

BASEL (mut). Eine Therapie mit Kalzium-Antagonisten senkt nicht nur den Blutdruck, sondern möglicherweise auch das ParkinsonRisiko. Darauf deuten Daten einer Fall-Kontrollstudie.

Danach verwenden Parkinson-Kranke viel seltener Kalzium-Antagonisten als Menschen ohne diese Erkrankung, berichten Ärzte um Dr. Christoph Meier von der Universität Basel online in der Zeitschrift "Neurology".

Die Schweizer Ärzte hatten Daten zur Antihypertensiva-Therapie bei über 3600 Parkinson-Patienten ausgewertet und mit Daten von eben so vielen gleich alten Menschen ohne Parkinson verglichen. Nach diesen Berechnungen ist das Parkinson-Risiko bei Menschen, die Kalzium-Antagonisten einnehmen, um 23 Prozent reduziert. Ein solcher Effekt ließ sich bei anderen Antihypertensiva-Klassen nicht feststellen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Ein Erklärbuch für Kinder

Dagmar Eiken-Lüchau hat eine Tochter mit Autismus-Störung. Um anderen Kindern das Thema zu erklären, hat die Mutter ein Buch geschrieben. mehr »