Ärzte Zeitung, 10.04.2008

Parkinson-Tag: Mehr Toleranz für Kranke

STUTTGART (dpa). Der an Parkinson erkrankte frühere Stuttgarter Oberbürgermeister Manfred Rommel (CDU) hat mehr Verständnis für Menschen mit Behinderungen gefordert. In einem Interview der "Stuttgarter Nachrichten" zum Welt-Parkinson-Tag an diesem Freitag kritisierte der 79-Jährige, dass in der Öffentlichkeit noch immer zu wenig Rücksicht auf Menschen mit Handicaps genommen werde. Rommel leidet seit zwölf Jahren an Parkinson und zieht sich immer mehr aus dem öffentlichen Leben zurück. Er sei überzeugt, "dass so manche Barriere mit wenig Mitteln und Aufwand zu beseitigen" wäre.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »