Ärzte Zeitung, 29.04.2008

Parkinsonkranke profitieren von Retinazell-Arznei

ATLANTA (ple). Parkinsonkranke profitieren von der Transplantation dopaminerger Zellen aus der Netzhaut. In einer Pilotstudie ließen sich durch diese Therapie Parkinson-Symptome wie Tremor und Rigor deutlich verringern.

An der US-Studie nahmen sechs Patienten teil, denen das zelltherapeutische Präparat Spheramine® von Bayer Schering Pharma intrazerebral implantiert wurde. Es handelt sich um menschliche Pigmentepithelzellen aus der Netzhaut, die auf biokompatiblen Gelatineträgern aufgetragen wurden.

Wie bei der Jahrestagung der US-Neurochirurgen in Chicago berichtet wurde, besserten sich die UPDRS-Werte (Unified Parkinson's Disease Rating Scale) nach 48 Monaten im Vergleich zum Zeitpunkt kurz vor der Transplantation um 44 Prozent. Die UPDRS-Werte wurden erhoben, wenn die Patienten mindestens zwölf Stunden ohne Antiparkinson-Mittel waren.

Der UPDRS-Score erfasst Verhalten und Stimmung, Aktivitäten des täglichen Lebens, Motorik und Therapie-Komplikationen. Manche Patienten der Pilotstudie werden bereits sechs Jahre lang seit der Transplantation regelmäßig untersucht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »