Ärzte Zeitung, 29.04.2008

Parkinsonkranke profitieren von Retinazell-Arznei

ATLANTA (ple). Parkinsonkranke profitieren von der Transplantation dopaminerger Zellen aus der Netzhaut. In einer Pilotstudie ließen sich durch diese Therapie Parkinson-Symptome wie Tremor und Rigor deutlich verringern.

An der US-Studie nahmen sechs Patienten teil, denen das zelltherapeutische Präparat Spheramine® von Bayer Schering Pharma intrazerebral implantiert wurde. Es handelt sich um menschliche Pigmentepithelzellen aus der Netzhaut, die auf biokompatiblen Gelatineträgern aufgetragen wurden.

Wie bei der Jahrestagung der US-Neurochirurgen in Chicago berichtet wurde, besserten sich die UPDRS-Werte (Unified Parkinson's Disease Rating Scale) nach 48 Monaten im Vergleich zum Zeitpunkt kurz vor der Transplantation um 44 Prozent. Die UPDRS-Werte wurden erhoben, wenn die Patienten mindestens zwölf Stunden ohne Antiparkinson-Mittel waren.

Der UPDRS-Score erfasst Verhalten und Stimmung, Aktivitäten des täglichen Lebens, Motorik und Therapie-Komplikationen. Manche Patienten der Pilotstudie werden bereits sechs Jahre lang seit der Transplantation regelmäßig untersucht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »