Ärzte Zeitung, 02.05.2008

Immer mehr Männer leiden an Parkinson

STUTTGART (mm). Die Zahl der Klinikaufenthalte von Parkinson-Patienten ist in den vergangenen Jahren in Baden-Württemberg unverändert geblieben. Darunter sind allerdings immer mehr Männer.

Nach Angaben des Sozialministeriums gab es beim Primären Parkinsonsyndrom bis zu 3300 Klinikaufnahmen jährlich in den Jahren 2000 bis 2006. Ähnliches weist die Todesursachenstatistik in Baden-Württemberg aus: seit 1998 (Umstellung der ICD-Klassifikation) ist die Quote der Todesfälle durch Parkinson mit sieben Personen pro 100 000 Personen der Bevölkerung gleichbleibend gering.

Sozialministerin Monika Stolz (CDU) wies darauf hin, dass der Anteil der Männer unter den Patienten leicht zugenommen hat - bei allen Formen der Parkinson-Krankheit mit einem Anteil von zwei bis zehn Prozent von 2000 bis 2006. Dies liegt allerdings im Gesamttrend, denn bezogen auf alle Krankenhauspatienten ist der Anteil der Männer insgesamt gestiegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

16:10 Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »