Ärzte Zeitung, 02.05.2008

Immer mehr Männer leiden an Parkinson

STUTTGART (mm). Die Zahl der Klinikaufenthalte von Parkinson-Patienten ist in den vergangenen Jahren in Baden-Württemberg unverändert geblieben. Darunter sind allerdings immer mehr Männer.

Nach Angaben des Sozialministeriums gab es beim Primären Parkinsonsyndrom bis zu 3300 Klinikaufnahmen jährlich in den Jahren 2000 bis 2006. Ähnliches weist die Todesursachenstatistik in Baden-Württemberg aus: seit 1998 (Umstellung der ICD-Klassifikation) ist die Quote der Todesfälle durch Parkinson mit sieben Personen pro 100 000 Personen der Bevölkerung gleichbleibend gering.

Sozialministerin Monika Stolz (CDU) wies darauf hin, dass der Anteil der Männer unter den Patienten leicht zugenommen hat - bei allen Formen der Parkinson-Krankheit mit einem Anteil von zwei bis zehn Prozent von 2000 bis 2006. Dies liegt allerdings im Gesamttrend, denn bezogen auf alle Krankenhauspatienten ist der Anteil der Männer insgesamt gestiegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »