Ärzte Zeitung, 24.06.2008

Symptome wie bei M. Parkinson durch Toxine

RIGA (jma). Toxine wie Kohlenmonoxid oder Mangan stehen im Verdacht, ein sekundäres Parkinson-Syndrom auszulösen. Litauische Forscher konnten diese Hypothese für Mangan nun überraschend bei Drogenabhängigen bestätigen.

Bei 23 HIV- und Hepatitis-C-Patienten fiel im Laufe der Behandlung auf, dass sie parkinsonähnliche Symptome entwickelt hatten. Allen war gemeinsam: Eine lange Drogenkarriere mit intravenös injiziertem Methcathinon, in Osteuropa als Cat, Mul'ka oder Jeff bekannt.

Auslöser der neurologischen Symptomeist offenbar das zur Drogen-herstellung verwendete Kaliumpermanganat (NEJM 358, 2008, 1009). Die Patienten hatten stark erhöhte Mangan-Serum-Spiegel und zeigten ähnliche Symptome wie parkinsonkranke Arbeiter in der Metallindustrie, die vermehrt Mangan-Stäuben ausgesetzt waren.

Im MRT hatten die betroffenen Drogenabhängigen Verdichtungen im Globus pallidus und der Substantia nigra. Weder eine Behandlung mit L-Dopa noch eine Drogenentwöhnung besserten die neurologischen Symptome.

Methcathinon wirkt ähnlich wie Amphetamin oder Kokain. Es verursacht Euphorie, verringert das Schlafbedürfnis, steigert Leistungsfähigkeit und sexuelles Verlangen. Hunger- und Durstgefühl werden gemindert. Die Droge wird durch Oxidation von Ephedrin hergestellt, einer pflanzlichen Substanz, die noch in einigen Arzneien für Hypotonie- oder Narkolepsie-Patienten enthalten ist.

Für die intravenöse Zubereitung von Methcathinon wird Kaliumpermanganat verwendet. Die einfache Synthese und die Verfügbarkeit von Ephedrin erlauben die Herstellung in vielen kleinen Kellerlaboren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »