Ärzte Zeitung, 11.09.2008

Schmerzempfinden bei Parkinson gestört

BARI (mut). Parkinson-Patienten haben offenbar ein gestörtes Schmerzempfinden, berichten Forscher aus Bari in Italien (Arch Neurol 65, 2008, 1191).

Sie untersuchten über 400 Parkinson-Patienten sowie über 300 gleich alte Personen ohne die Erkrankung. Über regelmäßige Schmerzen klagten etwa 70 Prozent der Parkinson-Kranken und 63 Prozent der Kontrollpersonen.

Nur zum Teil ließ sich der Unterschied auf Dystonie-Schmerzen zurückführen. Die Forscher vermuten, dass durch den Zelltod bei Parkinson auch die Schmerzverarbeitung in den Basalganglien gestört ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »