Ärzte Zeitung, 04.05.2009

Lindert Botulinumtoxin Parkinson-Symptome?

ROSTOCK (dpa). Botulinumtoxin könnte nach Ansicht von Forschern künftig auch Parkinson-Kranken helfen. "Die Idee ist, winzige Mengen in bestimmte Gebiete im Gehirn zu injizieren", sagte Professor Reiner Benecke aus Rostock. Im Hirn soll das Toxin die Freisetzung von Azetylcholin verhindern.

Der Botenstoff löst das Parkinson-typische Zittern von Muskeln aus. Bei Ratten seien die Symptome deutlich reduziert worden. Die Therapie scheine keine Nebenwirkungen zu zeigen und die Wirkung halte bis zu einem Jahr an, berichtete der Neurologe bei einer Fachtagung in Rostock.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »