Ärzte Zeitung, 04.05.2009

Lindert Botulinumtoxin Parkinson-Symptome?

ROSTOCK (dpa). Botulinumtoxin könnte nach Ansicht von Forschern künftig auch Parkinson-Kranken helfen. "Die Idee ist, winzige Mengen in bestimmte Gebiete im Gehirn zu injizieren", sagte Professor Reiner Benecke aus Rostock. Im Hirn soll das Toxin die Freisetzung von Azetylcholin verhindern.

Der Botenstoff löst das Parkinson-typische Zittern von Muskeln aus. Bei Ratten seien die Symptome deutlich reduziert worden. Die Therapie scheine keine Nebenwirkungen zu zeigen und die Wirkung halte bis zu einem Jahr an, berichtete der Neurologe bei einer Fachtagung in Rostock.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »