Ärzte Zeitung, 09.03.2010

Schützen Blutdrucksenker vor Parkinson?

LOS ANGELES (mut). Die Blutdrucksenkung mit bestimmten Kalziumantagonisten reduziert möglicherweise das Parkinson-Risiko, berichten US-Forscher. Sie hatten für eine Fall-Kontrollstudie Daten von knapp 2000 Parkinson-Patienten sowie knapp 10 000 nicht erkrankten Altersgenossen ausgewertet.

Nach diesen Daten könnte das Erkrankungsrisiko bei einer Therapie mit hirngängigen Dihydropyridin-Derivaten um bis zu 30 Prozent reduziert sein. Zu solchen Arzneien zählen etwa Nimodipin, Nicardipin und Lercanidipin (Annals Neurol, online).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »