Kongress, 09.04.2010

M. Parkinson - eine komplexe Krankheit

Morbus Parkinson - da denken die meisten Ärzte sicherlich an die motorischen Kardinalsymptome Rigor, Tremor und Akinese. Doch die Erkrankung manifestiert sich nicht nur über eine veränderte Motorik, sie löst auch Beschwerden aus, bei denen Internisten und Hausärzte gefragt sind. Häufige Begleitsymptome sind etwa orthostatische Hypotension, Störungen der Blasenfunktion, Beeinträchtigungen der sexuellen Funktion sowie Obstipation. Gerade eine Obstipation tritt oft schon vor den motorischen Störungen auf.

Wie komplex gastrointestinale Beschwerden bei Parkinson-Patienten oft verlaufen, ist eines der Themen dieses Symposiums am Sonntagmorgen in Wiesbaden. Auch neuroanatomische und pathogenetische Aspekte bei Morbus Parkinson sowie aktuelle Therapiekonzepte werden diskutiert. (mut)

Veranstaltungstipp
M. Parkinson - auch eine internistische Erkrankung
Sonntag, 11. April, 8.15 - 9.45 Uhr, Halle 10/3
Leitung: B. Schalke, W. Vogel

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »