Kongress, 09.04.2010

M. Parkinson - eine komplexe Krankheit

Morbus Parkinson - da denken die meisten Ärzte sicherlich an die motorischen Kardinalsymptome Rigor, Tremor und Akinese. Doch die Erkrankung manifestiert sich nicht nur über eine veränderte Motorik, sie löst auch Beschwerden aus, bei denen Internisten und Hausärzte gefragt sind. Häufige Begleitsymptome sind etwa orthostatische Hypotension, Störungen der Blasenfunktion, Beeinträchtigungen der sexuellen Funktion sowie Obstipation. Gerade eine Obstipation tritt oft schon vor den motorischen Störungen auf.

Wie komplex gastrointestinale Beschwerden bei Parkinson-Patienten oft verlaufen, ist eines der Themen dieses Symposiums am Sonntagmorgen in Wiesbaden. Auch neuroanatomische und pathogenetische Aspekte bei Morbus Parkinson sowie aktuelle Therapiekonzepte werden diskutiert. (mut)

Veranstaltungstipp
M. Parkinson - auch eine internistische Erkrankung
Sonntag, 11. April, 8.15 - 9.45 Uhr, Halle 10/3
Leitung: B. Schalke, W. Vogel

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »