Ärzte Zeitung, 09.11.2010

Mehr Optionen mit neuem Parkinson-Schrittmacher

KÖLN (eb). Mit einem an der Uniklinik Köln implantierten neuen Hirnschrittmacher für Parkinson-Patienten ist es möglich, an jedem der acht verfügbaren Kontakte verschiedene Stimulationsprogramme ablaufen zu lassen. Damit können nahe beieinander liegende Hirnareale individuell angesteuert werden.

Wie die Uniklinik mitteilt, ist die Implantation bei einem 58-Jährigen Start einer Studie, in der insgesamt 40 Patienten den Schrittmacher erhalten sollen. "Wir werden damit hauptsächlich Patienten mit Parkinson behandeln, aber auch Krankheitsbilder wie Tremor und Dystonie".

Lesen Sie dazu auch:
Ein Parkinson kündigt sich früh an

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »