Ärzte Zeitung, 09.11.2010

Mehr Optionen mit neuem Parkinson-Schrittmacher

KÖLN (eb). Mit einem an der Uniklinik Köln implantierten neuen Hirnschrittmacher für Parkinson-Patienten ist es möglich, an jedem der acht verfügbaren Kontakte verschiedene Stimulationsprogramme ablaufen zu lassen. Damit können nahe beieinander liegende Hirnareale individuell angesteuert werden.

Wie die Uniklinik mitteilt, ist die Implantation bei einem 58-Jährigen Start einer Studie, in der insgesamt 40 Patienten den Schrittmacher erhalten sollen. "Wir werden damit hauptsächlich Patienten mit Parkinson behandeln, aber auch Krankheitsbilder wie Tremor und Dystonie".

Lesen Sie dazu auch:
Ein Parkinson kündigt sich früh an

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »