Ärzte Zeitung, 09.08.2011

Hirnstimulation bei Parkinson wirkt auch über zehn Jahre

PERUGIA. (hub). Die Tiefenhirnstimulation bei Parkinson-Patienten ist langfristig wirksam. Jetzt wurden Daten von Patienten zehn Jahre nach Implantation des Geräts publiziert.

Die 18 Patienten hatte in den Jahren 1996 bis 2000 ein Gerät implantiert bekommen, das den subthalamischen Nukleus (SNT) stimuliert.

Ein Jahr, fünf Jahre und zehn Jahre nach der Implantation wurden Videoaufnahmen in mehreren Situationen gemacht und miteinander verglichen (Arch Neurol 2011; online 8. August).

Bradykinesie reduzierte sich

Im Vergleich zur Situation vor der Op besserte sich der Tremor sowohl in Ruhe als auch in Bewegung, die Bradykinesie reduzierte sich deutlich. Die Levadopa-Äquivalenzdosen konnten reduziert werden.

Allerdings gab es auch Verschlechterung zu verzeichnen, nämlich in puncto Körperhaltung. Gangart und auch die Balance der 18 Parkinson-Patienten verschlechterten sich im Laufe der Jahre. Grundsätzlich seien die Effekte der STN-Stimulation lang anhaltend, so die Forscher aus Italien und Kanada.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »