Ärzte Zeitung, 24.11.2011

Neue EU-Richtlinie zu Parkinson

Eine neue Richtlinie soll helfen, das Leben von Menschen mit Parkinson zu verbessern. Zum ersten Mal wird beschrieben, wie Menschen mit Parkinson betreut werden sollten.

LONDON (eb). Die European Parkinson's Disease Association (EPDA) hat jetzt die Konsenserklärung "The European Parkinson's Disease Standards of Care Consensus Statement" veröffentlicht: Zum ersten Mal wird beschrieben, wie Menschen mit Parkinson betreut werden sollten, wie es in einer Mitteilung der EPDA heißt.

Das Dokument stellt darüber hinaus ein Optimum Management Modell vor, das das Versorgungsniveau in ganz Europa erheblich verbessern könnte, wenn es von den politischen Entscheidungsträgern umgesetzt wird.

Die Erklärung wurde zusammen mit europäischen Parkinson-Experten, Parkinson-Kranken, Pflegekräften und 45 nationalen ParkinsonOrganisationen entwickelt. In der Erklärung werden außer alarmierenden Daten zu den aktuellen Kosten durch die Erkrankung innerhalb mehrerer europäischer Länder auch detaillierte Informationen dazu gegeben, wie wichtig eine frühe Diagnose für Menschen mit Parkinson ist.

Ebenso bedeutend seien Überweisungen zu Fachärzten sowie ein gutes Angebot an unterstützenden Services und kontinuierlicher Versorgung, aber auch Fragen zur Therapietreue.

Die European Parkinson's Disease Standards of Care-Konsenserklärung zum Download auf www.epda.eu.
Gedruckte Kopien der Erklärung sind erhältlich per E-Mail: info@epda.eu.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »